Freiwillige Feuerwehr Buchholz

Bergbau und Höhenrettungszug

der Stadtfeuerwehr Annaberg-Buchholz

Für eine Freiwillige Feuerwehr ist es nicht üblich, so eine Spezialabteilung ins Leben zu rufen. Der Bergbau und Höhenrettungszug ging 2002 offiziell in Dienst. Diese Sondereinheit wurde aufgrund der zahlreichen Besucherbergwerke und Stollnsysteme in unserer Stadt bzw. im Erzgebirge gegründet.

Warum aber diese Einheit? Besucherbergwerke müssen sicherstellen können, damit im Ernstfall die Besucher schnell und sicher gerettet werden können. So werden meist Hilfeleistungsverträge mit Feuerwehren geschlossen. In die Schaubergwerken, welche in unserem Einsatzgebiet liegen, fahren pro Jahr ca. 65000 Besucher ein. In einer Region mit über 500-jähriger Bergbautradition kommt es bis heute zu Tagesbrüchen und Bergschäden.

Baustellen von Bergsicherungsfirmen werden auch in Zukunft keine Seltenheit im Einsatzgebiet sein. Um im Notfall sachgerecht und schnell zu helfen, machte sich eine Spezialisierung erforderlich. An die technische Ausrüstung und Ausbildung der Kammeraden ergeben sich besondere Anforderungen. So wurde entsprechende Technik: Gurte, Seile, Karabiner, Schleifkorbtrage, etc. angeschafft. Auch konnten 2 Kameraden an der Hauptstelle für das Grubenrettungswesen in Leipzig ausgebildet werden. So kann die Ausbildung der Kameraden Vorort geschehen. Der Zug setzt sich momentan aus Kameraden der Ortsfeuerwehr Buchholz, der Ortsfeuerwehr Annaberg, der Ortsfeuerwehr Frohnau und der Ortsfeuerwehr Cunersdorf zusammen.

Wir entwickelten uns schnell zu einer etablierten Einsatzgruppe im Erzgebirgskreis. Dies zeigten auch die Einsätze zu denen wir gerufen wurden. Für den Brandschutz in den Grube besteht ein Hilfeleistungsvertrag mit der Grubenwehr der Wismut. Dort werden die notwendigen Kreislaufgeräte für den Atemschutz vorgehalten.